Geschichte

Die Geschichte des WRV

1850

Erste Ruderfahrten in Wien sind seit ca. 1850 bekannt, als sich Wiener Bürger über das Wochenende Boote der Donaufischer ausborgten und auf den ausgedehnten Armen der Donau zu „ rudern“. Doch bald genügte dies nicht mehr, man begann eigene Flachboote zu bauen um unabhängig zu werden, daraus ergaben sich neue Gemeinschaften von Gleichgesinnten die 1863 in der Gründung des „ Lia – Club “ mündeten und den Beginn der sportmäßigen Ruderei in Wien einläuteten.

1867

entstand durch Abspaltung der Lia der zweite österr. Ruderverein „Donauhort“, beide hatten ihre Bootshäuser am Kaiserwasser an der noch unregulierten Donau. Erste Rennboote wurden im Ausland gekauft und frei vereinbarte Wettfahrten zwischen Lia und Donauhort durchgeführt.

1870

begann die Donauregulierung im Bereich der Stadt Wien, die 1875  mit der Schließung des Donauarmes in Floridsdorf, dem Rollerwasser abgeschlossen wurde. Es entstand damit die heutige Alte Donau. Als Folge gingen beide Vereine wieder an den Strom, Lia erst nach Zwischenbrücken dann wie  Donauhort an den Nußdorfer Spitz..

1878

wurde der Wiener Regatta Klub als Vorgänger des Wiener Regattavereines – 1882 - bzw. des Wiener Ruderverbandes gegründet um geregelte Wettfahrten abhalten zu können, so daß 1881 die erste Internat. Ruderregatta am „abgebauten Donaubett“ durchgeführt werden konnte. Erster Präsident war Alfred Graf Harrach.

1883

Lia und Donauhort waren 1883 maßgeblich an der Gründung des Deutschen Ruderverbandes beteiligt, der Wiener Regatta Verein ist aber 1884 wegen unklarer Amateurbestimmungen wieder ausgetreten. Bis zur Jahrhundertwende gab es bis zu 20 Vereine in Wien, davon existieren heute noch fünf.
Ruderer aus Wiener Vereinen waren immer wieder bei großen Internationalen Regatten am Start, so bereits 1912 Dr. Heinrich (PIR) bei den Olympischen Spielen in Stockholm im Einer.

1934

gewannen die Brüder Kopecky die Europameisterschaft im Zweier ohne Stm., ab 1936 war der Skuller J. Hasenöhrl das internat. Aushängeschild der Wiener Ruderei. Olympisches Silber, Europameisterschaften, deutsche Meisterschaften waren seine Erfolge.

1945

Nach Kriegsende gab es im Raum Wien nur das Bootshaus der Lia als einzige funktionierende Zelle, wo abwechselnd von den Vereine gerudert werden konnte. Schon 1946 veranstaltete der WRV die erste Nachkriegsregatta und konnte ein Jahr später für das Wintertraining das Ruderbecken in der Sensengasse anbieten, welches ab 1956 in der Wiener Stadthalle möglich war.

Ab 1952

waren wieder Wiener Ruderer kontinuierlich bei Olympischen Spielen und Europa Meisterschaften am Start. Hervorragend in den nächsten Jahren Dr. Raimund Haberl, der neben vielen Plazierungen zwei Mal Gold bei den Weltmeisterschaften im Einer erruderte.
1975 wurde mit dem Bau des Hochwasser Entlastungsgerinnes, eine den internat. Bedingungen entsprechende Regattastrecke gebaut und 1976 eingeweiht. 1982 erfolgte die internat. Taufe mit der Austragung des MdS – heute U 23 WM.

1975

Obwohl es viele Sportarten gibt, deren Ausübung wenig Verschleißgefahr für den Bewegungsapparat bedeutet, ist Laufen eine natürliche Sportart des Menschen. Daher bieten wir für alle Klassen (w/m > Schüler-Junioren-allgemeine Klasse-Masters) auf einer wunderschönen Strecke auf der Gänsehäufel-Insel den Lauf für Jederfrau/Jedermann an (Teilnahmeberechtigt ist Jeder, mit oder ohne Vereinszugehörigkeit).

Ab 1990

In den 90er Jahren bildete sich in Wien ein Leichtgewichtsvierer der viermal die Welt- meisterschaft erringen konnte, in dessen Sog bildeten sich viele Mannschaften, die internat. Erfolge erruderten.
2009 konnte erneut die 36. FISA – Mastersregatta in Wien durchgeführt werden, die alle bisherigen Rekorde sprengte. Mehr als 4000 Aktive ruderten drei Tage um den Sieg, in mehr als 2000 Booten.

Heute

Zur Zeit umfasst der Wiener Ruderverband 14 Vereine, die unterschiedliche Sportbetätigung anbieten. Ruderreviere sind die Alte Donau, Kuchelau und die Donau. Für den Leistungssport steht die Neue Donau mit der internat. Regattastrecke im Bereich Steinspornbrücke zur Verfügung.

flagge